»  Workforce Blog   »   Mobile Zeiterfassung auf der Baustelle: Das System reist mit.

Workforce Blog

Mobile Zeiterfassung auf der Baustelle: Das System reist mit.


Für Handwerker und Angestellte aus der Baubranche spielt sich die Arbeit auf der Baustelle ab. Doch wie kann man die Zeiterfassung moderner und vor allem einfacher gestalten? Hier gilt es, das Zeiterfassungssystem mobil zu machen und somit in die Tasche des Mitarbeiters zu holen.

Arbeitszeiten, Fahrzeiten, Ladezeiten: All das zählt im Baugewerbe zur reellen Arbeitszeit. Geht man klassisch mit Stift und Zettel vor, kann diese Zeiterfassung schnell im Chaos enden. Geschäftsführer und Angestellte wünschen sich oftmals eine mobile Stempeluhr, die man ganz einfach in die Tasche packen und mit zur Baustelle nehmen kann. So ließe sich diesem Chaos vorbeugen. Dank der Digitalisierung gibt es schon entsprechende Lösungen, welche die Daten sicher in einer Cloud speichern.

handwerker-mit-stundenzettel

Pexels.com / Freie Nutzung gewährt

Was können cloudbasierte Systeme?

In erster Linie können die verschiedenen Systeme auf dem Markt alle das Gleiche: die Zeit erfassen. Dennoch gibt es einige Unterschiede. Manche können ausschließlich Arbeitszeiten tracken, andere geben der Personalebene noch Möglichkeiten zur Personaleinsatzplanung an die Hand und erleichtern somit den Verwaltungsaufwand. Dann wiederum gibt es Lösungen, die Urlaubsanträge und Krankheitsmeldungen verwalten. Das ist praktisch für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer. Besonders wenn man einen mobilen Arbeitsplatz hat, wie beispielsweise auf der Baustelle, ist die Kommunikation im Team wichtig – dieses befindet sich jedoch nicht immer am gleichen Ort. Daher könnte eine Chat-Funktion von Vorteil sein, die die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern erleichtert und diese auf verschlüsselte, also datenschutzkonforme Weise stattfinden lässt.

Sofortige Zeiterfassung auf der Baustelle

Stundenzettel adé: Genau dieser bereitet Arbeitgebern im Baugewerbe nach wie vor Kopfzerbrechen. Denn viele kleine Betriebe arbeiten nach wie vor mit diesem System. Eine Zeiterfassung auf dem Mobile Device und somit auch auf der Baustelle kann helfen, das System transparenter zu machen. Diese Transparenz ist vor allem bei der mobilen Zeiterfassung im Baugewerbe wichtig, wo beispielsweise beim Mindestlohn eine sofortige Erfassung Pflicht ist. Beginn, Ende und Dauer der Arbeitszeit lassen sich mit einer Software pflichtgerecht festhalten. Zudem sollte man aber darauf achten, dass die Daten sicher gespeichert werden. Denn auch das ist laut dem Bundesdatenschutzgesetz Pflicht, da es sich bei Arbeitszeiten um personenbezogene Daten handelt.

Starten Sie jetzt und testen Sie den gfos.SmartTimeManager kostenfrei.

 

Vereinbaren Sie jetzt einen Rückruf