Lesezeit:

Dienstplan im Krankenhaus: Jetzt ist Köpfchen gefragt

Das Gesundheitswesen steht gerade unter extremer Belastung: Viel mehr Betten als sonst werden durch das Coronavirus benötigt – und damit selbstverständlich auch Pflegekräfte. Das verlangt eine durchdachte Dienstplanung im Krankenhaus und in Pflegeeinrichtungen. Mit Software kann man hier geschickt vorgehen.

Die Schichtarbeit ist anstrengend, das ist allgemein bekannt. Verschiedene Studien zeigen, dass besonders Spät- und Nachtschichten auf Dauer die Gesundheit belasten können, da die Fachkräfte damit gegen die innere Uhr arbeiten. Der biologische Rhythmus sieht nicht vor, dass wir nachts arbeiten und morgens schlafen. Daher kann sich der Dienst- oder Schichtplan negativ auf Verdauung, Körpertemperatur, Atmung, Blutdruck und andere Faktoren auswirken – und damit langfristig auf die Gesundheit der Fachkraft. Daher ist es wichtig, bei der Erstellung Schicht- oder Dienstplans auf die Bedürfnisse der Belegschaft zu achten. Wer hat wichtige Wochenend- oder Arzttermine? Wer hat Kinder und muss diese betreuen? Diese und viele andere Faktoren muss der Planungsverantwortliche einkalkulieren, um für eine ausgewogene Work-Life-Balance und damit zufriedene Mitarbeiter zu sorgen. Software für Personaleinsatzplanung kann hier Abhilfe schaffen und gleichzeitig ungenutzte Potenziale aufzeigen.

 Pflegefachkraft im Krankenhaus

© Unsplash.com / Kostenfreie Nutzung gewährt

Was ist Personaleinsatzplanung?

Im Allgemeinen versteht man unter Personaleinsatzplanung die Zuteilung verschiedener Mitarbeiter auf Positionen. Kapazitäten werden hier den einzelnen Positionen zugeordnet, sodass sich qualifizierte Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort befinden. Das ist insbesondere in Jobs mit Schichtarbeit nötig, damit immer genug Personal vor Ort ist. Software zur Personaleinsatzplanung wird hier oft als Werkzeug genutzt.

Kapazitäten mit Dienstplanprogramm planen

Besonders in Zeiten mit erhöhtem Bedarf ist der Umgang mit der Ressource Personal enorm wichtig. Die Coronakrise macht deutlich, dass der Personalmangel im Gesundheitswesen akut ist. Wer hier nicht geschickt plant, kann Patienten im schlimmsten Fall nicht ausreichend versorgen. Eine Personaleinsatzplanung kombiniert mit einer Personalbedarfsermittlung helfen hier weiter. Denn durch statistikgestützte Forecastings kann der Personalbedarf zielgerichtet ermittelt werden. Diese beziehen sich etwa auf Patientenaufkommen oder Bettenverfügbarkeiten. Die Aufstellung wird von der Personaleinsatzplanung genutzt. Gleichzeitig bezieht sie Daten wie geplante Abwesenheiten, Krankheitsausfälle und tarifliche, gesetzliche oder betriebliche Regelungen mit in die Planung ein. Basierend auf diesen Daten wird der ideale Dienst- oder Schichtplan erstellt. Das kann manuell oder automatisch erfolgen - und auch an automatisch erstellten Dienstplänen können Planungsverantwortliche später manuelle Änderungen vornehmen. Damit lässt sich ideal auf spontane Ausfälle reagieren.

Herausfordernde Situationen mit Qualifikationsmanagement meistern

Die momentane Lage durch die Lungenkrankheit Covid-19 führt jedoch noch zu einer anderen Herausforderung: Nicht nur mangelt es allgemein an Pflegekräften, sondern insbesondere an Intensivpflegekräften. Viele Pflegekräfte haben jedoch Qualifikationen im intensivpflegerischen Bereich. Der anspruchsvolle Job führt allerdings dazu, dass viele von ihnen nach einer Weile in den regulären pflegerischen Dienst oder in andere Bereiche wechseln. In besonderen Situationen können diese Qualifikationen jedoch wieder reaktiviert werden. Hier hilft eine Software für Qualifikationsmanagement: Sämtliche Qualifikationen der Fachkräfte können softwareseitig hinterlegt werden, sodass diese bei der Schichtplanung für das Gesundheitswesen mit einfließen. Die Software prüft, wer gegebenenfalls die nötigen Qualifikationen besitzt und kann Planungsverantwortliche auf eine mögliche Reaktivierung aufmerksam machen. So haben diese in Krisensituationen einen größeren Handlungsspielraum, um auf gesteigerte Bedarfe zu reagieren.

Ist Ihr Betrieb gerade von gesteigertem oder verringertem Bedarf betroffen? Informieren Sie sich über die Möglichkeiten einer Software für Personaleinsatzplanung. Unsere IT-Experten sind auch digital für Sie verfügbar. Ebenfalls können wir Sie bei Ihrer Dienstplanung unterstützen. Hier können Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch anfordern.

 

GFOS Workforce Management

Schlagwörter
Dienstplan Personaleinsatzplanung Personalbedarfsplanung HR Schichtdienst Schichtplanung Coronavirus

Wollen Sie eine kostenfreie und unverbindliche Beratung?

Die IT-Experten der GFOS stehen Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

nehmen-sie-kontakt-auf