Lesezeit:

Zufahrtskontrolle mit Software: Kennen Sie alle PKWs auf Ihrem Parkplatz?

Werksgelände, Parkplätze, Baustellen und Events sind häufig mit Schranken gesichert. Schließlich soll nicht jeder einfach ein- und ausfahren können, da dies Sicherheitsrisiken mit sich bringt. Deshalb gehen immer mehr Unternehmen dazu über, eine systematische und digitale Zufahrtskontrolle in den Einfahrtsbereichen zu nutzen.

Was genau macht die Zufahrtskontrolle? Sie lässt sich etwa mit einem Filter vergleichen. Berechtigte Fahrzeuge können Schranken, Poller und Co. sehr zügig passieren, während Fahrzeugen ohne Berechtigung die Einfahrt automatisch verwehrt wird. Hier kann etwa ein Gespräch mit einem Pförtner über einen Lautsprecher an der Schranke klären, ob der Besucher einfahren darf oder nicht. Die Kombination aus innovativer Security Software und sicheren Absperrungen ermöglicht eine einfache Regelung bei der Zufahrt.

 Regeln Sie die Zufahrtskontrolle in Ihrem Unternehmen mit Software

© Pexels.com / Kostenfreie Nutzung gewährt

 

Transponder als Identifikationsmittel

Durch die Nutzung mit einer Software für Zutritts- und Zufahrtskontrolle haben Unternehmen die Möglichkeit, einzelne Berechtigungsgruppen zu erstellen bzw. Einzelpersonen Berechtigungen zuzuteilen. So können beispielsweise alle Mitarbeiter eines Unternehmens automatisch die Zufahrtsberechtigung zum Firmenparkplatz erhalten. Bei der Identifikation der einzelnen Personen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die wohl gängigste Methode ist ein Transponder mit RFID. Dieser kommuniziert mit der Security Software, fragt das Nutzerprofil ab und gewährt Zufahrt. Sollte der Chip mal verloren gehen, muss nur das Profil des Nutzers gesperrt werden. Ein kostenintensiver Austausch von gesamten Schließanlagen entfällt somit. Darüber hinaus gibt es noch weitere Möglichkeiten, eine Zufahrtskontrolle zu regeln:

  • Besonders schützenswerte Bereiche können mit Hardware abgesichert werden, die biometrische Merkmale zur Identifikation Dies bietet sich etwa an, wenn auf dem Gelände gefährliche Stoffe lagern, wie beispielsweise Chemieabfälle oder Feuerwerkskörper. Der Fahrer kann bei der Einfahrt etwa seinen Fingerabdruck an einem Lesegerät einlesen und anschließend die Schranke passieren.
  • Viele Unternehmen und öffentliche Räume, wie Einkaufszentren oder große Parkhäuser, setzen bereits eine Kennzeichenerkennung ein. Diese wird mithilfe einer Software und Kameras gesteuert und kann gegebenenfalls sogar Fahrzeugart und -farbe in einer Datenbank abspeichern. Wenn das Kennzeichen bekannt ist, wird die Zufahrt zum Gelände gewährt. Einkaufszentren und öffentliche Parkhäuser haben damit die Möglichkeit, die Zahlung sicherzustellen und Parkdauer zu identifizieren.

 

Einfache Ein- und Ausfahrt gewährleisten

Für Firmen mit einer großen Anzahl an Mitarbeitern ist es schier unmöglich, sich die verschiedenen PKWs und Kennzeichen der Belegschaft zu merken. Mit einer geregelten Zufahrtskontrolle können Staus an Zufahrten vermieden und gleichzeitig Fahrzeuge eindeutig identifiziert werden. Das spart Zeit und kann das Unternehmen sowie die Mitarbeiter nachhaltig schützen.

Haben Sie bereits über die Einführung einer Security Software nachgedacht? Verlassen Sie sich auf eine ausführliche Beratung in diesem Bereich. Zutritts- und Zufahrtskontrolle hängen eng miteinander zusammen und müssen individuell auf die Anforderungen der Nutzer angepasst werden. Ein unverbindliches Beratungsgespräch hilft, Bedarfe und Einsatzbereiche zu klären.

 

GFOS Security

Schlagwörter
Zutrittskontrolle Sicherheitssyteme Zutrittskontrolle Software Zufahrtskontrolle Kennzeichenerkennung

Wollen Sie eine kostenfreie und unverbindliche Beratung?

Die IT-Experten der GFOS stehen Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

nehmen-sie-kontakt-auf