»  Security Blog   »   Schlüsselverwaltung leicht gemacht: digitale Zutrittskontrolle

Security Blog

Schlüsselverwaltung leicht gemacht: digitale Zutrittskontrolle


Viele Unternehmen kennen es: Am Empfang werden unzählige Schlüssel verwaltet und diverse Schlüssellisten darüber geführt, wer gerade welchen Schlüssel mit sich trägt. Diese Schlüsselverwaltung produziert einen hohen Verwaltungsaufwand, der mit einer Software für Zutrittskontrolle komplett wegfällt.

Schlüssel und Schlösser gibt es schon seit Jahrtausenden: Die ältesten bekannten Artefakte stammen aus dem dritten Jahrhundert vor Christus. Das zeigt, dass Sicherheit schon immer ein großes Bedürfnis der Menschheit war – es lag den Menschen anscheinend immer viel daran, ihr Hab und Gut so gut es geht zu schützen. Das ist auch noch heute der Fall, nur dass es nun um einiges moderner zugeht. Es gibt viele verschiedene Arten an Schlössern, die diverse Sicherheitsvorschriften abdecken. Geht jedoch der entsprechende Schlüssel verloren, haben sie zum Nachteil, dass die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden muss. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Unternehmen lange Listen über den Verbleib der Schlüssel führen, um im Ernstfall eine Person dafür verantwortlich zu machen.

 

Digitale Lösungen für mehr Sicherheit

Die Schlüsselverwaltung kann aber deutlich einfacher gestaltet werden: Eine softwaregesteuerte Zutrittskontrolle macht es möglich. Dadurch werden verschiedene digitale Schließsysteme gesteuert und bei entsprechender Berechtigung entriegelt. Die Identifikationsmittel können verschiedener Art sein, etwa ein Chip, eine Magnetkarte oder ein biometrisches Merkmal wie der Fingerabdruck. Bei diesen Systemen sind einzelnen Benutzern die Berechtigungen für Gebäudekomplexe oder Räume zugeteilt. Damit entfällt das Herumreichen eines Schlüssels. Jeder Mitarbeiter hat seinen eigenen, mit individuellen Berechtigungen versehenen „Schlüssel“. Die Schlüsselverwaltung erfolgt dementsprechend per Software, durch welche die Berechtigungen vergeben werden.

 

schluesselverwaltung-zutrittskontrolle© Pexels.com / Kostenlose Nutzung gewährt

 

Chip verloren? Ihr Unternehmen bleibt gesichert.

Das Praktische an einer elektronischen Zutrittskontrolle ist die schnelle Sperrung der Chips oder des jeweiligen Identmittels – die Rechte können dem „Schlüssel“ ganz einfach wieder entzogen werden. Angenommen ein Mitarbeiter verliert seine Chipkarte und eine unbefugte Person findet sie: Sobald die Berechtigung der entsprechenden Karte entzogen werden, entriegelt sie keine Türen mehr – die Karte ist völlig nutzlos. Es entstehen nur Kosten für den Ersatz der Karte, das komplette Schließsystem bleibt erhalten.

 

Anti-Passback-Verfahren: kein Zutritt für Unbefugte

Mit einer modernen Software für Zutrittskontrolle lässt sich die Schlüsselverwaltung noch weiter verfeinern. Ein normaler Schlüssel kann einfach weitergereicht werden, sodass sich Unbefugte Zutritt zu einem Gebäude verschaffen können. Ein über Software geregeltes Anti-Passback-Verfahren kann jedoch verhindern, dass ein Bereich ein zweites Mal von dem gleichen Nutzer betreten wird. Der Einsatz einer solchen Sperre eignet sich etwa an Drehkreuzen oder Schranken. Gleichzeitig kann damit verfolgt werden, wer sich in einem bestimmten Gebäudeabschnitt aufhält, um z. B. bei einem Brand alle im Gebäude befindlichen Personen zu evakuieren.

 

Außerdem hat eine durch Software gesteuerte Zutrittskontrolle noch weiter Vorteile:

  • Genaue Anpassung auf die individuellen Gegebenheiten im Unternehmen
  • Flexible Definition verschiedener Sicherheitsbereiche
  • Biometrische Kontrolle für besonders schützenswerte Bereiche
  • Alarmmanagement des Gebäudekomplexes
  • Integration einer Zeitwirtschaft möglich

 

Haben Sie schon einmal über eine elektronische Zutrittskontrolle für Ihr Unternehmen nachgedacht, um endlich mit dem Thema Schlüsselverwaltung abzuschließen? Wir beraten Sie gerne. Schauen Sie sich unsere Security Lösung an.

 

GFOS Security