Cloud Software im Unternehmen einführen – so gelingt es!
Lesezeit:

Cloud Software im Unternehmen einführen – so gelingt es!

Bei der Wahl einer Workforce Management-, MES- oder Security Software fällt die Entscheidung immer häufiger auf eine Cloud Lösung. Denn die Vorteile, wie z. B. die relativ schnelle Implementierung, liegen auf der Hand. Trotzdem sollte man sich an einen Ablaufplan halten, um keine wichtigen Schritte zu vergessen.

 

Kurze Definition: Was ist Cloud Software?

Cloud Software kann auch als Cloud Computing verstanden werden und meint eine komplexe IT-Infrastruktur, die nicht lokal gespeichert ist. Diese beinhaltet sowohl Speicherplatz, Rechenleistung als auch die genutzte Software und ist oftmals mit einem Dienstleistungspaket eines Softwareherstellers verbunden. Dabei unterscheidet man zwischen verschiedenen Cloud-Services.

 

So implementieren Sie eine Hosting-Lösung im Unternehmen.© Unsplash.com / Kostenfreie Nutzung gewährt

 

Wichtige Schritte bei der Einführung einer Cloud Lösung

Generell kann man bei der Einführung einer Softwarelösung in der Cloud drei verschiedene Phasen erkennen. Diese finden sich auch bei dem Kauf einer On-Premise-Lösung wieder. Der Unterschied ist, dass es bei einem Cloud-System in der Regel deutlich schneller geht, da u. a. weder eine eigene IT-Abteilung benötigt wird oder Server für die Software installiert werden müssen. Demnach lässt sich eine Cloud-Lösung deutlich schneller in den laufenden Betrieb integrieren.

 

Planung und Terminierung

In diese Phase fallen sowohl die Auswahl eines Softwareherstellers als auch die Projektierung des Vorhabens. Bei einer sorgfältigen Planung werden sämtliche Anforderungen von beiden Seiten durch die Projektleiter festgehalten, damit technische Voraussetzungen geschaffen und wichtige Informationen ausgetauscht werden können. Nur wenn die Planung korrekt abläuft, kann die terminierte Einführung der Cloud Software hinterher wie gewünscht erfolgen.

 

Umsetzung des Vorhabens

Nachdem die technischen Voraussetzungen geschaffen und die Anforderungen detailliert aufgenommen wurden, geht es an die aktive Umsetzung. Terminalanbindungen, die Installation der notwendigen Komponenten und ein erstes Aufsetzen des Systems, inklusive Einrichtung von Schnittstellen, folgen auf diesen Prozess.

 

Inbetriebnahme und Monitoring

Wenn die Installation erfolgt ist, müssen Mitarbeiter wichtige Schulungen zur bestmöglichen Nutzung der Software erhalten. Außerdem testen die Ansprechpartner auf Kundenseite das System, um zu schauen, ob alles den Anforderungen entsprechend eingerichtet wurde. Ein Übergabeprotokoll dokumentiert alle wichtigen Informationen zur Sicherheit beider Seiten. Gleichzeitig nimmt der Softwareanbieter das System in das hauseigene Monitoring auf, sodass ein reibungsloser Betrieb der Cloud Software gewährleistet werden kann.

Wenn diese drei Phasen durchlaufen wurden, ist der Prozess der Einführung üblicherweise abgeschlossen. Dann kann das System auf Kundenseite im vollen Umfang genutzt werden. Das Positive: Die Softwarelösung ist durch die Auslagerung in die Cloud skalierbar und kann so mit dem Unternehmen mitwachsen. Regelmäßige Updates hinsichtlich Applikation und IT-Infrastruktur werden bereits vom Anbieter durchgeführt. Außerdem liegt die Verantwortung beim Thema Datenschutz und IT-Sicherheit ebenfalls beim Anbieter. Dedicated Application Hosting ist somit eine praktische und schnell zu implementierende Lösung für Unternehmen. Unsere Checkliste kann Ihnen dabei helfen, wichtige Schritte bei der Einführung einer Cloud Software im Blick zu behalten. Gerne beraten Sie unsere IT-Experten umfassend zu dem Thema.

 

GFOS Security

Schlagwörter
Cloud Dedicated Application Hosting SaaS Software Hosting

Wollen Sie eine kostenfreie und unverbindliche Beratung?

Die IT-Experten der GFOS stehen Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

nehmen-sie-kontakt-auf