»  MES Blog   »   Zukunft Industrie 4.0 – gehören Sie zur unentschlossenen Mehrheit?
MES Blog

Zukunft Industrie 4.0 – gehören Sie zur unentschlossenen Mehrheit?


Die Fachpresse veröffentlicht seit geraumer Zeit Studien, Artikel und Experteninterviews rund um das Thema Digitale Transformation. Der O-Ton ist stets derselbe: Industrie 4.0 ist die Zukunft und Investitionen sind unumgänglich, um nicht den Anschluss an die Weltspitze zu verlieren!

Was hemmt Sie, wo liegen Ihre Probleme?

Etwa zwei Drittel der Unternehmer schätzen die Kosten, die nötig sind, um die eigene Produktion Industrie 4.0-ready zu machen, als sehr hoch ein. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Investitionen nicht im betriebswirtschaftlichen Zeitraum rechnen bzw. dass das nötige Kapital vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht vorhanden ist.

Über 60 % der Industrieunternehmen sehen sich bei den Anforderungen, die durch den Datenschutz und die Datensicherheit an die Unternehmensstruktur gestellt werden, nicht gut aufgestellt – einem Drittel fehlt hierfür ein entsprechender Rechtsrahmen, der diese Anforderungen konkret und detailliert regelt.

digitale-industrie Pexels.com / Freie Nutzung gewährt

Ein weiteres Problem stellt der Fachkräftemängel dar, der gerade bei komplexen Themen wie die Digitalisierung von Produktionsprozessen zu spüren ist. Den zumeist sehr gut gefüllten Auftragsbüchern steht ein leergefegter Arbeitnehmermarkt gegenüber und sollte ein Unternehmen in der glücklichen Lage sein, gut ausgebildete Beschäftigte zu haben, werden die Mitarbeiter für aktuelle Aufträge eigeplant und nicht für andere Projekte freigestellt. Industrie 4.0-Projekte benötigen jedoch interne sowie externe Fachleute, Projektteams und zeitliche Kapazitäten, um erfolgreich umgesetzt zu werden.

Die Komplexität ist gleichzeitig auch ein Grund, der viele Unternehmen abschreckt, wobei diese Sorge unbegründet ist – professionelle Anbieter helfen von ersten Überlegungen bis hin zur Einführung und Betreuung digitaler Systeme zur Produktionssteuerung. Über ein Drittel befürchtet zudem, dass das Gesamtsystem durch die hohe Technisierung sehr störungsanfällig ist. Hierbei helfen innerhalb der digitalen Produktionssteuerung jedoch Module zur Instandhaltung, sodass die Produktionsprozesse stets optimal laufen können.
(Quelle: AUTOMOBIL PRODUKTION, 06/2019, S. 47)

Erfolgreich durch die digitale Transformation

Die Hemmschwellen zu Industrie 4.0 scheinen hoch zu sein und viele Gründe lassen sich anführen. Jedoch gibt es eine Vielzahl an Beratungsangeboten, die dafür Sorge tragen, dass Ihr Industrie 4.0-Projekt gelingt. Zum einen bieten Bund und Länder über Kompetenzzentren und Serviceagenturen Hilfe an. Zum anderen gibt es professionelle Softwareanbieter, die Sie von der Ist-Zustandsanalyse, über die Erstellung des Lastenheftes bis hin zur Einführung und Wartung der entsprechenden IT-Lösungen begleiten. Dabei ist es unerheblich, ob Sie ein großes Fertigungsunternehmen leiten oder einen KMU-Betrieb führen.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich kontaktieren und erfahren Sie, wie die IT-Experten der GFOS mbH Ihr Industrie 4.0-Projekt konzipieren würden.

 

GFOS MES